Vsmart Extensions
So war es 2016 in Dreislar

 

Erfahrene Energieberater besuchten Hauseigentümer und erstellten nach einer 90-minütigen Hausbegehung einen umfangreichen Energiebericht für die entsprechenden Gebäude.

 

In den Sommermonaten besuchten die Regierungspräsidentin, Frau Diana Ewert mit dem Regionalrat Arnsberg sowie der Bundestagsabgeordnete Dirk Wiese unser Dorf.

 

Der Student Martin Wolf aus Münster verfasste in dieser Zeit seine Masterarbeit über Dreislar unter dem Titel:

Dorfgemeinschaften in dörflichen Entwicklungsprozessen – Eine Evaluierung (Wirkungsanalyse) von Partizipation.“

In dieser Arbeit vergleicht Herr Wolf die Entwicklungsprozesse der Dörfer Hoetmar (Kreis Warendorf) und Dreislar. Hier haben wir den jungen Studenten intensiv bei der Recherche sowie durch Interviews unterstützt.

 

Auf Grundlage des letzen Berichtes zum Landeswettbewerb wurde Kontakt zu Herrn Trinius aufgenommen, der Mitglied der Bewertungskommission war. Mit dem Schwerpunkt Grüngestaltung im Dorf haben wir einen ersten Dorfrundgang mit Herrn Trinius durchgeführt und konkrete Hinweise zur Verbesserung dieses Bewertungspunktes erhalten.

Mit Anpflanzung einer Hecke entlang der Auffahrt „Am Scheidt“ wird ein erster fachlicher Vorschlag umgesetzt.

 

Gemeinsam mit den anderen Orten im Stadtgebiet wurde an der Erstellung des Integrierten Entwicklungskonzeptes (IKEK) mitgearbeitet. In einer Bürgerversammlung im Oktober wurden die Zukunftsziele für Dreislar besprochen und abgestimmt

Im IKEK-Abschlussbericht finden sich diese Ziele im Ortsprofil sowie in den Handlungsschwerpunkten wieder. In den kommenden Jahren soll an den Projekten Schritt für Schritt weitergearbeitet werden.

 

Im IKEK nicht mit aufgenommen wurden lt. Beschluss der Bürgerversammlung die ehemaligen Grubengebäude (Trafohaus u. alte Schmiede). Die Gebäude werden in den kommenden Monaten abgerissen.

Der Bau eines möglichen Freiflächen-Solarparks ist weiterhin in der Prüfung.

 

Ende Oktober endete das Projekt Dorf ist Energie (klug)“ mit einer Abschlussveranstaltung in Siegen, an der auch Umweltminister Remmel teilnahm. In einer Podiumsdiskussion konnten die schwierigen Wege zu einer dörflichen Energiewende am Beispiel unserer Nahwärmepläne vorgestellt werden.

Wir haben Minister Remmel nach Dreislar eingeladen, um sich einmal selbst ein Bild von unserem Natur- und Bergbaudorf Dreislar sowie dem europäischen Vogelschutzgebiet „Medebacher Bucht“ zu machen.

 

Besonders erfreulich ist die Entwicklung im Bereich Breitbandausbau. So erhielt die Stadt Medebach einen Bewilligungsbescheid der Bezirksregierung für 6 unterversorgte Orte, zu denen auch Dreislar gehört. Bis spätestens Mitte 2018 wird Dreislar über ein schnelleres Datennetz verfügen. Die Glasfaserleitungen werden bis zum Abzweig „Schwinkelweg“ verlegt. Von hier aus werden die Häuser dann über das bestehende Telefonnetz mit schnellem Internet versorgt. Die Straßen im Dorf müssen für diese Ausbaustufe nicht aufgerissen werden!

 

Im Frühjahr 2017 beginnt außerdem die Sanierung unseres Hochbehälters. Für 150.000 € wird der Behälter grundsaniert.

 

Für den Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ haben wir uns erneut angemeldet. Im Mai 2017 erfolgt eine erste Bewertung auf Stadtebene. Bei gutem Verlauf folgt im Herbst der Kreiswett-bewerb.

 

Zu Weihnachten wird wieder das „Opolt-Kreuz“ beleuchtet. Die Initiatoren haben dazu ein Erdkabel vom Gefrierhaus bis zum Opolt verlegt. Die aufgestellten Bänke laden alle Wanderer ein, die herrliche Aussicht auf Dreislar und seine Umgebung zu genießen.

 

 

Wir wünschen allen eine gesegnetes und friedliches Weihnachtsfest und ein gutes und gesundes Jahr 2017!

 

 

 

Dieter Vogt                                              Johannes Rabe

Ortsvorsteher                                          Stadtvertreter